Nicht alle Institutionen sind dazu in der Lage großangelegte pädagogische Reformen durchzuführen, wünschen sich aber eine mehr schülerorientierte Schulpraxis in Rahmen ihrer Möglichkeiten. In diesem Fall ist es sinnvoll Lehrkräfte als professionelle Coaches und Teamleiter weiterzubilden.

Gutes Coaching funktioniert gleichermassen auf individueller- wie auf Teamebene. Es können Projekte von Schülern, etwa für Abschlußarbeiten, individuell begleitet oder in einer Gruppe unter der Anleitung eines Tutors gefördert werden. Der Vorteil der Einbindung eines Tutors ist es, dass Studenten die gesteckten Lernziele durch Selbstoptimierung erreichen können. Auch hier gilt das alte Sprichwort ‚Ohne Fleiß keinen Preis‘, nur dass der Preis im Erlernen neuen Wissens und neuer Fähigkeiten besteht und nicht im vordergründigen Streben nach besseren Noten wie in traditionellem lehrerzentrierten Lernen. In aktiver Pädagogik stehen die Lernenden im Zentrum der Wissenskonstruktion und deren Anwendung, nicht die Lehrer.

Mehr Details zu Coaching gibt es hier.